London City-Spots 2014

im Doppeldeckerbus durch London
sitze ganz vorne
ein paar Stifte griffbereit
vor allem Schwarz
schnell dem Liniengewitter folgen

Formen, Farben notieren bevor die Ampel grün wird
Sehen, Erleben, Nachvollziehen
mich überfordern
Geschwindigkeit und Energie
spüren und umwandeln
sichtbar machen
alles gleichzeitig

London City-Spot I,  Öl auf Leinwand, 18x24cm 2015  (Malerei auf einer im Londoner Doppeldeckerbus entstandene Zeichnung auf Leinwand)

London City-Spot I
Öl / Graphit auf Leinwand, 18 x 24
2014

London City-Spot II

London City-Spot II
Öl / Graphit auf Leinwand, 18 x 24
2014

London_City-Spot III

London City-Spot III
Öl / Graphit auf Leinwand, 18 x 24
2014

 

Ausstellung in der Galerie Netuschil

23. November 2014 – 17. Januar 2015

Eröffnung: Sonntag, 23.November 2014, 11Uhr

Monumental im Kleinen
Zeitgenössische Kleinplastik

Dichter Bildraum konzentriert
Kleine malerische Originale

Galerie Netuschil | Schleiermacherstr. 8 | 64283 Darmstadt | Tel. 06151/24939 | info(at)galerie-netuschil.net

Kaltnadel auf Fotografie

Alte-Markthalle-Frankfurt

Alte Markthalle, EZB-Frankfurt
Kaltnadel auf Fotografie
10,5x45cm
2014

Loop_EZB

Loop, EZB-Frankfurt
Kaltnadel auf Fotografie
10,5x45cm
2014

Frankfurt-Osthafen

Osthafenbrücke Frankfurt
Kaltnadel auf Fotografie
10,5x45cm
2014

Chicago2015

Chicago-Blues
Kaltnadel auf Fotografie
10,5x45cm
2014

London1-Fotografik_Web

London I
Kaltnadel auf Fotografie
10,5x45cm
2010

Rotterdam-Staccato

Chicago-Sunrise I
Kaltnadel auf Fotografie
10,5x45cm
2012

Erasmusbruecke

Erasmusbrücke I
Kaltnadel auf Fotografie
10,5x45cm
2012

Urban Sound – Poesie der Großstadt

NY_BAUSTELLE-I_WEB

New York Construction Side I
Öl auf Leinwand
120 x 160 cm
2017

London2016_web

London III
Öl auf Leinwand
160 x 130 cm
2016

London II

London II
Öl auf Leinwand
160 x 130 cm
2014

Frankfurt-Mainufer-I

Frankfurt Mainufer I
Öl auf Leinwand
160 x 130 cm
2014

NY-Ground-Zero-I

New York, Ground Zero I
Öl auf Leinwand
120 x 150 cm
2013

NY-Avenue II

NY-Avenue II
Öl auf Leinwand
120 x 150 cm
2010

Amy_Web

Frau mit rotem Kleid (Amy)
Öl auf Leinwand
120 x 150 cm
2012

Chicago-Reflection_web

Chicago Reflection
Öl auf Leinwand
120 x 150 cm
2012

London-2010

London
Öl auf Leinwand
120 x 150 cm
2010

New-York-Ave

NY-Avenue
Öl auf Leinwand
120 x 150 cm
2009

New-York-Guggenheim II, 2010

NY-Guggenheim II
Öl auf Leinwand
120 x 150 cm
2010

NY-Guggenheim-I_2009web

NY-Guggenheim I
Öl auf Leinwand
120 x 150 cm
2009

 

Grafik – Kaltnadel

New-York-View I_Variation1

Stadt am Fluss III (Mainz)
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
19,5 x 24 cm
2017

WEB_New-York-View-II_V1

Stadt am Fluss V (New York)
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
19,5 x 24 cm
2017

WEB_Stadt-am-Fluss_Mainz-V3

Stadt am Fluss IV (Mainz)
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
19,5 x 22 cm
2017

NY-Ground-Zero-View

NY-Ground Zero View
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
69 x 89 cm
2016

Düsseldorf-Hafen-II_web

Hafen II (Düsseldorf)
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
29 x 34 cm
2005 /gedruckt 2017

Hafen-I-gelb

Hafen I (Düsseldorf)
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
29 x 34 cm
2005 /gedruckt 2017

Frankfurt II, 2015

Stadt am Fluss II (Frankfurt)
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
59 x 89 cm
2015

Stadt am Fluss (Frankfurt a.M.)

Stadt am Fluss (Frankfurt, EZB-Blick)
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
59 x 89 cm
2015

Reflections_Frankfurt-Osthafenbruecke_EZB

Reflections_Frankfurt Osthafenbrücke e.a
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
29,5 x 34,5 cm
2014

Mainz_Theaterblick 2_Variation-Rot

Mainz Theaterblick II _ Variation Rot
Kaltnadel/ Winkelschleifer/Öl
69 x 89cm /Auflage 5
2014

NY_Wounds

NY_Wounds
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
29,5 x 34,5 cm
2012

London-Staccato_Var1_2010

London-Staccato_Variation1
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
29,5 x 34,5 cm / Auflage 5
2012

London-Tate Modern View_Variation

London, Tate Modern View_Variation
Kaltnadel/ Winkelschleifer/Öl
69 x 89cm /Auflage 5
2012

stadtgefluester-london

Stadtgeflüster (London)
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
19,5 x 22 cm / Auflage 5
2010

NY Grund-Zero-hell_2012

New York Ground Zero II
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
69 x 89 cm / Auflage 3
2012

New-York-Ground Zero,Var. Gelb

New York Ground Zero I, Variation Gelb
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
69 x 89 cm / Auflage 3
2008

NY-Ground-Zero-II

NY – Ground Zero III
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
29,5 x 34,5 cm / Auflage 5
2012

baustelleopernplatz

Baustelle Opernplatz Frankfurt
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
69 x 89 cm / Auflage 3
2007

baustelle-1_2003

Baustelle I
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
69 x 106 cm / Auflage 3
2003

leehrter-bahnhof_2003

Leehrter Bahnhof (Berlin)
Kaltnadelradierung/Winkelschleifer/Öl
69 x 89 cm / Auflage 3
2005

Presse

„(…)Mannellas Stadträume vermitteln abstrakt dargestellte Urbanität, lassen ein Stadtgeflüster in Häuserfluchten und auf Plätzen spüren, ersparen dem Betrachter den Menschen und zeigen doch das Ergebnis seiner Leistungen. (…) Das Abstrakte ist noch lange nicht ausgereizt und abgeschöpft, und seine Kaltnadelradierung ist quicklebendig. (…)

Mainzer Allgemeine Zeitung, 9.1.2015

 

 

„… die großformatigen Farbblätter (…) lenken den Blick vom Menschen weg auf Großstädte wie New York, Chicago, Berlin und Frankfurt. An Piranesi erinnernde, dunkel schraffierte Stadtansichten, aber auch stillgelegte Fabrikhallen, Industrieanlagen und Baustellen sind Motive seiner Bilder, die er mit Winkelschleifer und Bohrer in die schweren Kupferplatten fräst – manchmal bis die Funken sprühen. (…)“

FAZ, 28.5.2010 zur Ausstellung in der Galerie Netuschil, Darmstadt

„… Kraftvoll, allein durch die starke Präsenz des Schwarz(…), fällt Mannellas Kunst der führende Part im Tanz der Exponate zu. Von eindringlicher Ernsthaftigkeit zeugt sein lineares Koordinatensystem städtischer Architekturen. Eine Fläche, die in Nahsicht aus einer Vielzahl dicht gesetzter Linien und Striche besteht, ein leuchtend gelber Papierstreifen, der in Nacharbeit auf das in Mischtechnik ( Kaltnadel auf Fotografie und Öl ) gefertigte Werk gesetzt wird; all das sind „Handgriffe“, deren Leidenschaft der Betrachter sich kaum entziehen kann.“
Mainzer Allgemeine Zeitung vom 21.3.2007 zur Ausstellung in der GALERIE MAINZER KUNST! mit Anne Kuprat

„… Die bisweilen düstere Präsenz seiner Radierungen zieht den Betrachter in die pulsierende Energie seines täglichen Umfelds. Die urbane Szenerie verdichtet Stimmungen, hat den Sog von etwas Dunklem und Mächtigem. (…) In dunkles Rot getaucht, in tiefem Blau, schwarz und erdtonig erhebt sich unser Lebensraum übermächtig in seinen Bildwelten…“
Mainzer Allgemeine Zeitung vom 31.3.2006 zur Ausstellung „Statt Natur“ im SWR Mainz

„…Grafische Strenge durch entschieden gesetztes schwarzes Strichwerk legt Alfonso Mannella in seinen großen Grafiken von Berliner Baustellen an den Tag. Spezifische Wirkung zieht er aus einer Technik, die farbige Kaltnadelradierung mit Monotypie verbindet, so dass jedes Blatt als Original betrachtet werden muss…“
Main–Echo, 19.11.03

„…Meidners Sicht auf einen Gasometer in Berlin etwa, mit Bleistift fixiert, ähnelt dem Versuch, skelettierte Charakteristik vom Bau zu Papier zu bringen, den radierten Reichstag-Studien von Alfonso Mannella…“
Frankfurter Rundschau, 28.8.03

„…Auch das Berlin der großformatigen Radierungen von Alfonso Mannella ist so offen gehalten, dass es für jede andere Metropole stehen kann. Keine traditionell feste Bausubstanz wird bestätigt. Im Gegenteil. Die ruppigen Linien, die da mit der Flex in die Platte gegraben sind, berichten von den Trägern, Kabeln, Stangenbündeln, Kranarmen, Stahlgerüsten einer permanenten Baustelle. …“

Darmstädter Echo, 23.8.03
Presse 2003 zur Ausstellung „Stadt-Land-Fluss“ in der Galerie Netuschil, Darmstadt

„… Es wird Zeit, dass jemand Alfonso Mannella entdeckt, seine von Schraffuren überzogenen Großstadtexpressionen haben anspringende Energie. (…)“
Die Rheinpfalz vom 16.4.2005, zur Ausstellung „60 Jahre Pfälzische Sezession“ im Speyerer Kulturhof

„…Mannella gibt Plätzen und Gebäuden eine starke sinnliche Präsenz, die man den stummen Industriebauten nie zugetraut hätte. Dass Hafenanlagen und Bahnhöfe ihre eigene Sprache sprechen, in diesen Bildern kann man es hören, sehen und spüren.“
Mainzer Allgemeine Zeitung vom 22.6.05 zur Ausstellung „Stein, Raum, Licht“ im Essenheimer Kunstverein